Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Bürgermeisterin Birgit Förster

das neue Jahr ist bereits ein paar Wochen alt und ich wünschte, ich dürfte Ihnen mitteilen, dass dieses Jahr alles besser wird.
Bedauerlicherweise befinden wir uns immer noch mitten in der Pandemie und ein kleiner Virus hat uns fest im Griff.

Ich hoffe Sie sind dennoch gesund ins neue Jahr gestartet und wir dürfen gemeinsam zuversichtlich in die Zukunft blicken. Bis dahin ist es allerdings noch ein langer Weg...

Aus den Medien haben Sie sicher erfahren, dass es bisher noch nicht genug Impfstoff gibt, um zügig alle Bürger*innen zu impfen. Die Kreisimpfzentren in Mönsheim und Pforzheim sind startklar, aber sicher haben bereits viele von Ihnen vergeblich in der Hotline oder auf der Homepage gehangen. Sehr gerne hätten wir unseren älteren Bürgerinnen und Bürgern ehrenamtliche Unterstützung an die Seite gestellt, um Impftermine und Transporte zu koordinieren. Die aktuelle Situation lässt dies jedoch noch nicht zu! Zunächst muss die Landesregierung ihre Hausaufgaben machen. Wir brauchen Impfstoff und eine funktionierende Terminvergabe. Mit den sogenannten „Taxischeinen“ scheint zumindest der Transport organisiert.

Seien Sie gewiss, ich werde an diesem Thema dran bleiben. Wir haben ein Senioren-Netzwerk, dass diese Aufgabe sehr ernst nimmt.

Genauso unbefriedigend ist derzeit die Lage für unseren Einzelhandel. Während der Onlinehandel boomt und die Discounter jede Woche Angebote im Programm haben und Sie im Großmarkt Sportartikel oder Bekleidung kaufen dürfen, Schreibwaren und Drogeriemärkte Spielzeugartikel verkaufen, kämpft unser Einzelhandel, unsere Gastronomie und die zahlreichen Dienstleister ums Überleben.
Auch hier werde ich von kommunaler Seite aus mit den entsprechenden Ansprechpartnern bei Land und Bund im Dialog bleiben!
Wir brauchen eine vernünftige Strategie, denn unsere Unternehmen und Dienstleister vor Ort haben gute Ideen und konstruktive Vorschläge, Hygienekonzepte und den Willen sich und Ihre Kunden zu schützen.

Diese Krise wird hier vor Ort gemeistert und dafür möchte ich mich an dieser Stelle nochmal bei allen Akteuren, aber auch bei Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger bedanken.

Gemeinsam kämpfen wir und versuchen eine neue Normalität zu leben...
Deshalb ist es für mich selbstverständlich - neben dem Krisenmanagement - gemeinsam mit der Verwaltung und dem Gemeinderat aktiv an der Entwicklung unserer Gemeinde weiter zu arbeiten.

In der letzten Sitzung wurde einstimmig der Haushalt für das Jahr 2021 verabschiedet und wir haben uns bewusst entschieden, diesen Plan realistisch zu betrachten.
Wir rechnen mit massiven Verlusten in der Gewerbesteuer und im Anteil an der Einkommenssteuer. Doch auch ein negatives Ergebnis hält uns nicht davon ab, in unsere Infrastruktur zu investieren.

Und dank sehr erfolgreicher Jahre 2017-2019 können wir das Defizit verkraften, ohne unsere Eröffnungsbilanz zu schmälern.

Aktuell befassen wir uns u.a. mit der Schaffung von Kinderbetreuungsplätzen. So entstehen in Öschelbronn am kath. Kindergarten weitere Krippenplätze für unter 3-Jährige und in Niefern werden in den bisherigen Schulcontainern nach erforderlichen Umbaumaßnahmen zwei Gruppen für über 3-Jährige entstehen. Die „Pusteblume“, wie wir diese Interims-Gruppen liebevoll nennen, gehört als Außenstelle organisatorisch zum Kindergarten Sausewind im Vorort. Mit einem Planungswettbewerb möchte der Gemeinderat den Kindergarten im Vorort zukunftsfähig ausbauen.

Darüber hinaus sind wir mit der Feuerwehr in die Planungen für das Feuerwehrgerätehaus in Öschelbronn eingestiegen und der Gemeinderat wird voraussichtlich in der März-Sitzung über das erforderliche Raumprogramm entscheiden, auf dessen Basis das Baugesuch erstellt und eingereicht werden wird. Gleichzeitig ist ein parallel laufendes Bebauungsplanverfahren für diesen Bereich auf den Weg gebracht worden. Der Gemeinderat wird in der Sitzung im Februar über die entsprechenden Planungen informiert, so dass anschließend alle weiteren baurechtlich erforderlichen Schritte und Gutachten eingeleitet werden können.
Eine zukunfts- und einsatzfähige Feuerwehr wird uns bis zum Ende des Jahres intensiv beschäftigen, da wir den aktuellen Feuerwehrbedarfsplan fortschreiben müssen.

Genauso intensiv befassen wir uns dieses Jahr mit der zukünftigen Ausrichtung unserer Waldbewirtschaftung. Das forstliche Einrichtungswerk wird vom Gemeinderat beraten und beschlossen. Es legt Grundlagen für die nächsten 10 Jahre Bewirtschaftung und Pflege des Waldes fest.

Mit Gemeinderat und Sportvereinen gehen wir intensiv an die Erstellung des Sportentwicklungskonzeptes. Der Fokus liegt nach der Erhebung der tatsächlichen Bedarfe im vergangenen Jahr nun auf der Abstimmung geeigneter konkreter Maßnahmen.

Darüber hinaus sind Themen wie Medienentwicklung und Digitalisierung in Schule und Verwaltung durch die Pandemie noch weiter in den Fokus gerückt. Auch hierfür hat der Gemeinderat wieder ein erhebliches Budget im Haushalt bewilligt.

Wir arbeiten konsequent an den Bebauungsplänen  „Bitscher“, „Reisersweg“ und „Steiggärten“, denn die Schaffung von Wohnbebauung und Gewerbeflächen ist wichtig für die zukunftsfähige Ausrichtung unserer Gemeinde.

Im Vorort läuft noch immer das Sanierungsgebiet zur Stadtentwicklung und für unseren Friedhof in Öschelbronn haben wir einen Bebauungsplan zur Erweiterung auf den Weg gebracht. Hier planen wir als Gemeinde auch erstmals einen Waldfriedhof, der völlig naturbelassen die Bestattung an einem Baum ermöglichen wird.

Sie sehen, der Verwaltung und dem Gemeinderat wird es nicht langweilig ...

Und wenn Sie sich intensiver mit unserer Arbeit und unseren Beratungen auseinandersetzen möchten, dann darf ich Sie einladen, den Service unserer Livestreams auf YouTube zu nutzen. Neben der gesetzlich erforderlichen Übertragung unserer virtuellen Gemeinderatssitzungen in den Ameliussaal, haben Sie seit Januar die Möglichkeit, die Sitzungen auch live auf unserem YouTube Channel zu verfolgen.
Wir arbeiten bereits daran, künftig auch die Präsenzsitzungen zu übertragen.
Schauen Sie am doch einfach am nächsten Dienstag mal rein. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Abschließend habe ich noch eine Bitte zur bevorstehenden Landtagswahl:

Natürlich sind wir bereits auf Hochtouren an den entsprechenden Vorbereitungen und unsere Wahllokale werden allesamt über ein durchdachtes Hygienekonzept verfügen.
Zu Ihrem und unserem Schutz, bitte ich Sie dennoch, rege von der Möglichkeit zur Briefwahl Gebrauch zu machen und sich die Briefwahlunterlagen zuschicken zu lassen.

Vermeiden Sie bitte Besuche auf dem Rathaus. Wir senden Ihnen Ihre Unterlagen sehr gerne zu.
Wir sind auf eine große Anzahl Briefwähler vorbereitet und haben extra zwei Briefwahlbezirke eingerichtet.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Bleiben Sie gesund!

Ihre
Birgit Förster
Bürgermeisterin

 

Nur symptomfrei, mit Mund-Nasen-Schutz und bitte mit Termin ins Rathaus!

Wir sind weiterhin für Sie da! Kommen Sie aber wegen der Corona-Pandemie bitte wirklich nur ins Rathaus, wenn Ihr Anliegen wichtig und unaufschiebbar ist, wenn Sie keine Corona-Symptome zeigen und wenn Sie vorher einen Termin mit dem/der für Ihr Anliegen zuständigen Sachbearbeiter/in vereinbart haben. Das verkürzt Ihre Wartezeit und verhindert größere Menschenansammlungen.

Im Rathaus muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Gemeindeverwaltung Niefern-Öschelbronn
Friedenstr. 11
75223 Niefern-Öschelbronn
Tel.: 07233/96220
E-Mail: gemeinde@niefern-oeschelbronn.de

Hier geht es zur Übersicht Mitarbeiter/innen: www.niefern-oeschelbronn.de/rathaus/aemter.

Bleiben Sie gesund!
Ihre Gemeinde Niefern-Öschelbronn

Schließen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Schließen