Öffentliche Festsetzung der Grundsteuer für das Kalenderjahr 2019

Gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes vom 07.08.1973 (Bundesgesetzblatt BGBl. I, S. 965) geändert durch das Gesetz vom 14.12.1976 (BGBl. I, S. 3341),
wird die

Grundsteuer für das Kalenderjahr 2019


ö f f e n t l i c h f e s t g e s e t z t.

Mit dem Tag dieser Bekanntmachung treten für diejenigen Steuerpflichtigen, die die gleiche Grundsteuer wie für das Kalenderjahr 2018 zu entrichten haben,

die gleichen Rechtswirkungen ein, wie wenn ihnen an diesem Tag ein schriftlicher Bescheid für das Kalenderjahr 2019 zugegangen wäre.

Gegen die durch diese Bekanntmachung bewirkte Steuerfestsetzung kann innerhalb eines Monats Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist beim Rechnungsamt
-Steueramt- schriftlich einzureichen oder zur Niederschrift zu erklären.
Bei schriftlicher Einlegung ist die Frist nur gewahrt, wenn der Rechtsbehelf      
 
v o r

deren Ablauf eingegangen ist.

Der Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung, d.h., die Erhebung der festgesetzten Grundsteuer wird dadurch nicht aufgehalten.

Niefern-Öschelbronn, den 10.01.2019
                                  

gez.: B.Förster                   
Bürgermeisterin

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Schließen